mehr als 30 Jahre KOENIG SPECIALS 

vom Rennsport zum Tuning

(zurück zur Übersicht)

 

 

Willy Koenig begann das werksunabhängige Tuning 1974 als er den ersten Ferrari 365 BB kaufte, welcher nach Deutschland ausgeliefert wurde.

Dem folgte die Veredelung vieler Ferrari-Modelle und später auch anderer exklusiver Fahrzeuge u. a. der Marken Mercedes-Benz, BMW, Lamborghini, Jaguar und Porsche.

Stets war hierbei der Rennsport das Schlüsselkonzept von KOENIG SPECIALS.

1961 erwarb Willy König einen Cooper von Graf Berghe von Trips für Formel-Junior-Rennen.

Im Jahre 1962 wurde Willy König auf einem Ferrari Berlinetta Deutscher Bergrennmeister und von Enzo Ferrari persönlich für seine Leistungen in Maranello geehrt.

Neben dem Ferrari 275 GTB Competitione, Ford GT 40, Lola T 70, Abarth, Lotus, fuhr Willy König danach viele andere legendäre Sportwagen.

Zwischen 1987 to 1990 setzte er einen BMW M 1 Procar, einen Porsche 962 C1 und den Porsche 935 K 3-Le Mans im Rennsport ein und war mit diesem 1990 der Gewinner der Deutschen-Spezialtourenwagen-Trophy. 

Über 30 Jahre im Motorsport nutzte Willy König dazu, enge Kontakte zu Rennteams sowie deren Ingenieuren, Designern, Entwicklern und Zulieferern herzustellen. So konnte die Erfahrung und Leidenschaft für den Rennsport in die Produktion von exklusiven Sportwagen und deren Veredelung einfließen. Sohn Walter König setzte die Tradition fort und sammelte mit zahlreichen Rennsporteinsätzen in Fahrzeugen, wie Renault R5 Turbo, BMW 320 Gruppe 5, BMW M1 umfangreiche Erfahrungen im Motorsport. 

Es war von Anfang an das Bestreben von KOENIG SPECIALS, ultimative Straßensportwagen zu entwickeln - Synthesen aus Aerodynamik und Design, mit individuellen Innenausstattungen, dank optimiertem Fahrwerk, Bremsen, Rädern, Auspuffsystemen sowie Turbo-, Kompressormotoren mit den besten Fahreigenschaften versehen.

Das Leistungsprogramm von KOENIG SPECIALS umfasst neben der Fahrzeugveredelung durch Umbau, die Lieferung von Bausätzen und technischen Komponenten sowie Motorkits.

Basierend auf den 8-Zylinder Ferrari-Modellen wurden Turbomotoren mit bis zu 295kW/400PS bzw. 440kW/600 PS entwickelt.

365 BB und 512 BB wurden mit 330 kW 450 PS Motoren und kompletter Rennsportausstattung versehen. Neben deren Einsatz auf der Straße, konnten sich diese damit erfolgreich im Motorsport behaupten.

Hochleistungsfähige Biturbo-Motore wurden für nahezu alle 12-Zylinder Modelle der Marke Ferrari ab dem 512 in das Programm aufgenommen.

Verwendung finden stets nur ausgewählte, TÜV-geprüfte Materialen, welche bei Tests auf Prüfständen, Windkanälen sowie unter extremen Belastungen in Motorsport und auf der Straße den höchsten Ansprüchen genügen müssen.

So entstand auch das erfolgreichste aller KOENIG SPECIALS Modelle, der KOENIG COMPETITION. Basierend auf dem Ferrari Testarossa machte ihn sein 735kW/1.000 PS Biturbo Motor zum überlegenen Straßensportwagen, von welchem auch ein Cabrio geschaffen  wurde.

KOENIG Competition im Windkanal   Biturbo-Kompressor Motor

Zu einem weiteren weltweiten Verkaufsschlager zählte im Bereich der exklusiven Coupes und Limousinen der von KOENIG entwickelte Umbau auf Basis Mercedes SEC. Fortschrittliches Design wurde hier mit optimaler Technologie kombiniert.

Über die Jahre wurden KOENIG Modelle auch an Prominente ausgeliefert, wie z.B. der Diablo Special Roadster mit einem 590kW/800 PS Biturbo Motor.

Das erfolgreichste Modell auf BMW-Basis ist der 840/850 Coupé. Heiss begehrt machten ihn ein Kompressormotor mit bis zu 370kW/500 PS und der gefällige Karosserierumbau von KOENIG SPECIALS. Die Leistungssteigerung sowie das Karosseriedesign sind auch heute noch besonders als Kit gefragt und erhältlich. 

Für weltweite Aufmerksamkeit sorgte der KOENIG C 62. Basierend auf dem Rennwagen Porsche 962 C1 wurde von KOENIG SPECIALS der erste Rennsportwagen mit Straßenzulassung konzipiert. 

Ein weiteres beachtenswertes Werk war die Veredelung des Ferrari F 50, mit einem 625kW/850 PS /800 NM Doppelturbomotor, verbesserter Aerodynamik, Karosserie und Bremsen. Ein Leistungsgewicht von lediglich 1.47 kg/PS machen ihn bis heute zu einem der schnellsten Straßensportwagen, der je gebaut wurde.
In dem renommierten Motorsportmagazin "Sportauto" wurde er von den Lesern in seiner Klasse zum Sportwagen des Jahres 1999 gekürt.


Innovative Entwicklungsarbeit und die über mehr als 30 Jahren gesammelte Erfahrung durch die Hingabe an den Motorsport waren stets die Basis für die erfolgreichen Tuning Kreationen und das breite Spektrum von KOENIG SPECIALS, welche Fahrzeuge auf Basis Ferrari, Mercedes-Benz, BMW, Porsche, Lamborghini und anderer klingender Namen veredeln.


KOENIG SPECIALS Kreationen:

Basis Ferrari
8 + 12 Zylinder Modelle 1974 - heute
"Basis Ferrari 512 BB"

Basis Lamborghini
Countach, Diablo, Murcielago, 1980 - heute
"Basis Lamborghini Countach"

Basis Mercedes
C + E + S-Klasse, SEC und SL 1980 - heute

Basis Jaguar
XJ-S Coupe 1980

Basis Porsche 1980:
928, 911

1990: KOENIG C 62 Basis Porsche 962 Rennauto

 

(zurück zur Übersicht)

1961: Willy Koenig am Gaisberg Rennen auf Cooper

1962: Willy Koenig auf 250 GT Berlinetta, short wheel base

1968: Willy König, 275 GTB Competition

1969: Ford GT 40

1990: Willy König, Porsche 935 K3 Le Mans

1989: Walter Koenig, BMW 320 Gr. 5

 



1990: Willy Koenig, Porsche 962

1992: Walter König auf 365 BB in Brands Hatch

1989: Willy Koenig gewinnt das 500 KM Rennen auf seinem BMW M1 Procar am Nürburgring